Montag, Dezember 30, 2013

Was sagt mir der Eigenschaftswert einer Figur? (Shadowrun und Risus)

Entgegen der ursprünglichen Absicht, habe ich die deutsche Ausgabe von Shadowrun 5, trotz des ansprechenden Preises, nicht gekauft. Das liegt nur daran, dass ich Shadowrun nicht spielen bzw. nicht leiten werde. Für die zwanzig Euro kaufe ich mir dann lieber andere Bücher, die ich dann tatsächlich lese und noch was dazu lerne.
Als ich kürzlich die Shadowrun 20th Anniversary Edition durchblätterte und mit Chummer spaßenshalber eine Figur erstellen wollte (wie bei dem Technomancer), ging mir das ewige Charaktergebastle mal wieder auf den Keks.

Die Worte einer Spielerin hallten in meinem Ohr wider (und es waren sogar zwei, die ähnliches beschrieben): dass man sich mit den Klischees bei Risus die Figur viel besser vorstellen und ihre Möglichkeiten im Spiel begreifen kann.

Und dann schuf ich diese Figur:

Egon-Marvin 'EMP' Presley
Dämonenboxender Ki-Adept [4]
Unbekannter Slapstick Stuntman (3)
Elvis-imitierender Konditor (1)

Egon-Marvin besitzt magische Fähigkeiten, die es ihm erlauben, in die Geisterwelt (Astralwelt) zu blicken und mit seinen Händen Geister und Dämonen zu verprügeln. Das kennt man ja vom typischen Shadowrunkiadepten. Das Klischee wird als Double-Pump-Klischee gekauft (4x2 Würfel), um die wirklich übermenschlichen Kräfte zu beschreiben. Er verdient sein Geld als unbekannter Stuntman für eine billige Lebende-Kanonenkugel-Zirkusnummer, Showkämpfe und gelegentliche Internetfilmaufnahmen. Außerdem arbeitet er versessen an einer Konditornummer für die Bühne, bei der er Torten backt und Elvis imitiert.

Er wäre ein geselliger Typ, wenn da die Sache mit den Dämonen nicht wäre, die ihn regelmäßig heimsuchen und belästigen (und des Öfteren schon herausragende Dates gestört haben.) Manche der jüngeren und hitzköpfigen Dämonen machen sich eine Mutprobe daraus, ihm aufzulauern und sich ihm zu stellen, andere der älteren fürchten, dass er eine alte Prophezeiung erfüllen könnte und die Hierarchie der Dämonen auf den Kopf stellen wird. Und ihm selbst wäre es wirklich lieber, wenn er diese Elvis-Torten-Nummer hinbekäme.

10 Standardwürfel, +1 Hintergrundgeschichte, +1 Schwierigkeit.

Wie lange dauerte es, die Figur zu erstellen? Etwa 3 Minuten. (Ich musste noch überlegen, ob es ein dämonenschlachtender oder -boxender Ki-Adept wird, ob er nur ein Stuntman oder eben ein unbekannter Slapstick Stuntman wird - und dann der Name, der schließlich noch dazu führte, dass er zu einem Elvis-imitierenden Konditor wird, wasdannnochdiehintergrundgeschichtebeeinflussteuswusf.)

Mit Chummer und Shadowrun 4 dauerte es dann mehr als zehn Mal so lang...
Schon klar, was die Eigenschaftswerte sagen, was? Nämlich, welches System ich lieber leiten und spielen würde. ;-)

Egon-Marvin Presley

== Attributes ==
BOD: 3
AGI: 4
REA: 4
STR: 4
CHA: 3
INT: 4
LOG: 2
WIL: 4
EDG: 2
MAG: 6

== Active Skills ==
Assensing: 2
Astral Combat: 4 [Demons]
Climbing: 3
Con: 1
Escape Artist: 2
Etiquette: 1 
First Aid: 1
Gymnastics: 3
Pilot Aircraft: 2   
Pilot Ground Craft: 4 [Car]
Pilot Watercraft: 2
Running: 3  
Swimming: 3 
Unarmed Combat: 6 [Boxing]

== Knowledge Skills ==
Baking Recipes: 1
Bars and Clubs: 2 
Demon History: 4 
Elvis Facts: 5 
Movie History Stunts: 3 
Spirits : 3 

== Qualities ==
Adept
Double Jointed
Elvis Poser
Gremlins (Rating 1)
Guts
Spirit Bane (Demons)

== Powers ==
Astral Perception
Combat Sense Rating: 1
Critical Strike Rating: 6
Killing Hands
Mystic Armor Rating: 5

== Lifestyles ==
Low  5 months

== Armor ==
Clothing                  0/0
Helmet                    1/2
Leather Jacket            2/2

== Weapons ==
Unarmed Attack
   Pool: 10   DV: 8P   AP: -   RC: 0

== Commlink ==
Meta Link (1, 0, 0, 2)

== Gear ==
Binoculars Rating 1
   +Vision Magnification
Biomonitor
Datachip
Diving Gear
Flashlight
GPS
Light Stick
Medkit Rating 1
Survival Kit
Virtual Pet

== Vehicles ==
Yamaha Growler (Off-Road Bike)
   +Off-Road Suspension
   +Vehicle Sensor

Mittwoch, Dezember 25, 2013

[Versprochen ist versprochen] Risus 2.0! Yeah, yeah, yeah!

Weihnachten!

Während es in Deutschland regnet und die neuen Smartphones und Spielekonsolen schon obsolet sind, obwohl sie erst kürzlich ausgepackt wurden, gibt es heute mindestens zwei gute Nachrichten:
  1. Die Tage werden wieder länger!
  2. S. John Ross hat Risus 2.0 veröffentlicht und die Webseiten von Cumberland Games und Risus überarbeitet (neue Strichmännchenillustrationen!)
Was nun neu und noch besser ist:

Risus 2 bringt alles, was man zum Spiel braucht (außer sechsseitigen Würfeln und Freunden) auf 4 (vier!) Seiten, während die Originale 6-Seitige Edition dafür sechs Seiten brauchte.
Risus 2 kommt als Zip-Archiv* mit einer ReadMe-Datei, dem vierseitigen PDF sowie einem Risus Extra Ordner, in dem die Risus Lizenz und noch wichtiger: die Regeln in verschiedenen alternativen Formaten hinterlegt sind!
  • ePub: Risus 2 für eBook Reader und Tablets!
  • TXT (Plain Text)
  • RTF (Rich Text File)
  • Faltblattvorlagen (PDF) für das handliche Risus-Taschenformat
Zum Fest der Klischees

Risus ist leicht und schnell erklärt. Wer seine vollgefressene Verwandtschaft zu einem besinnlichen und gemeinschaftlichen Weihnachten bewegen möchte, lädt sich die Risus 2 Regeln herunter, druckt sie aus oder lässt sie jedem zukommen, damit sie auf dem Smartphone/Tablet gelesen werden können und startet ein Spiel.
Was gibt es besseres als ein Rollenspiel um Klischees an dem Fest der Klischees um Familie und Besinnlichkeit?

Habt Spaß, gute Gemeinschaft** und merkt Euch diesen Satz:
There is no wrong way to play Risus!

*Update! Risus 2 auf Deutsch


Risus 2 gibt es jetzt auch auf Deutsch und in unterschiedlichen Dateiformaten. In dem Zip-Archiv ist das vierseitige PDF mit Illustrationen, eine eBook-Version (epub) mit Illustrationen und eine eBook-Version (epub) ohne Illustrationen, sowie Versionen als Rich Text File und Unicode Text Dateien hinterlegt.

Links
Risus Homepage
Risus 2 auf Deutsch (Zip-Archiv mit PDF, epub, rtf, txt)
Risus (1) als deutsche Übersetzung
Risus G+ Googleplus
Risus Yahoo Groups

*Falls die aktuelle Risus 2 Version nicht angezeigt ist, muss die Seite komplett neu in den Browser Cache geladen werden.
** Wer sich lieber zurück ziehen möchte, kann sich das Risus Solo-Abenteuer Ring of Thieves ansehen.

Basic Fantasy AA1 Adventure Anthology One (R5)

Für Oldschoolfreunde und jeden, der ein paar Abenteuerideen für Fantasyrollenspiele sucht, steht die erste Abenteuer Anthologie (AA1) für Basic Fantasy als Download zur Verfügung. Das quelloffene Spiel auf OGL-Basis sowie die Abenteuer stehen fast ausnahmslos als OpenOffice Dokumente und als PDF-Dateien bereit.

Die Abenteuer Anthologie hatte einige Zeit den Playtest-Status und wird vermutlich als derzeitiges Release 5 im kommenden Monat in den Druck gehen. Bisher sind 4 Kampagnen bzw. Abenteuermodule u.a. günstig über Amazon zu beziehen.

14 Kurzabenteuer inklusive Karten und Illustrationen verschiedener Autoren und Künstler aus der Basic Fantasy Community warten auf abenteuerlustige Spielfiguren der Erfahrungsstufen 1 bis 7 und deren Spieler.

Viel Spaß damit!


Dienstag, Dezember 24, 2013

Update: [Wünsch Dir was, Blogger! 2013] Postapokalyptischer Road Trip Von L.A. nach Hawaii

Beim diesjährigen Wünsch Dir was, Blogger! erfülle ich Clawdeens Wunsch nach Begegnungen und Plothooks für eine Reise von L.A. nach Hawaii im postapokalyptischen Setting.

Da hier einige Klischees aus dem popkulturellen Niederschlag von Endzeitfilmen bedient werden, eignet sich u.a. Risus als Spielsystem für Leute, die mal eben einen Spielnachmittag oder Abend damit verbringen wollen, ihre Spielfiguren aus dem gefallenen Los Angeles in das Inselparadies von Hawaii zu retten.

Ich wünsche Tanja und allen anderen Bloggern und Lesern besinnliche Weihnachten im Jahr nach dem Weltuntergang 2012 und viel Spaß mit diesen Begegnungen und Plothooks!

Extra: Ein Beispielweg mit 38 Wegpunkten sowie einer Interpretation als Mini-Kampagne findet sich weiter unten.
Doppel-Extra: Jetzt mit einer Gruppe spielbarer Figuren für Risus!

So findet man seinen Weg von Los Angeles nach Hawaii
Anleitung für die postapokalyptische Begegnungskarte, bei der man keine Würfel braucht, falls es keine Würfel mehr geben sollte oder die verbleibenden Rollenspieler nur zu unzumutbaren Konditionen bereit sind, welche abzugeben.
  1. Begegnungskarte ausdrucken.
  2. Bleistift auf Start. (Das Blatt kann gedreht werden.)
  3. Augen zu und kritzeln: Kreise, Zickzacklinien, hin und her, vor und zurück. Es ist nicht leicht, nach Hawaii reisen. :-)
  4. Die angestrichenen Begegnungen erfolgen nacheinander.

Druckerschonend und postapokalyptisch uncoloriert. (Kugelschreiber und Papier, ald)
Die Karte darf für den privaten Gebrauch gedruckt und verwendet werden. PDF-Version folgt nach.

Beispiel Roadtrip

Bilddatei in GIMP geladen und schnell losgekritzelt. Es ergaben sich 38 Wegpunkte, die als Begegnungen und Plothooks gelesen werden können. Dopplungen können gestrichen bzw. als Wiederholungen, Running Gags oder besondere Quartiere verstanden werden.

Die Wegpunkte reichen, um eine ganz Serie bzw. Mini-Kampagne zu spielen. Füllmaterial findet man in gängiger Popliteratur.

postapokalyptischer Beispielroadtrip

Begegnungen in Reihenfolge
  1. Start in Los Angeles
  2. mysteriöse Tankstelle
  3. harmlose Oma
  4. VW Bulli
  5. mysteriöse Tankstelle
  6. Banditen
  7. Hubschrauber
  8. mysteriöse Tankstelle
  9. die wirkliche Bedrohung der Tierwelt
  10. mysteriöse Tankstelle
  11. Hubschrauber
  12. Hausboot der Überlebenden
  13. das Geisterschiff des Kapitän M.
  14. Mutanten
  15. Uhrzeitmonster
  16. Flaschenpost
  17. Floß
  18. schwimmende Superreicheninsel
  19. untote Bikergang
  20. kein sauberes Trinkwasser
  21. Haus der Puppen und Sexroboter
  22. Metal Festival
  23. Geo-Oase fanatischer Öko-Aktivisten
  24. der Club der unbekannten Bond-Girls
  25. Flüchtlinge
  26. mysteriöse Tankstelle
  27. knappe Begegnung mit kannibalistischer Jugendgang
  28. Endzeitkrieger
  29. Hubschrauber
  30. mysteriöse Tankstelle
  31. Gasthaus der Schrecken
  32. der Club der unbekannten Bond-Girls
  33. Hawaii
  34. Piraten
  35. Domizil der Elite
  36. schöne hohe Wellen
  37. die letzte Party des Jahrtausends
  38. Open End
Interpretation

Die Reise der Spielfiguren beginnt in Los Angeles. Sie gelangen zu Fuß zu einer mysteriösen Tankstelle und begegnen dort einer harmlosen Oma, die sie als Anhaltern in ihrem VW Bulli mitnimmt.
Auf der Fahrt gelangen sie an eine weitere mysteriöse Tankstelle, begegnen dann Banditen und reisen anschließend mit einem Hubschrauber. Sie befüllen die Flugmaschine an einer anderen mysteriösen Tankstelle und erkennen die wirkliche Bedrohung für die Tierwelt. Zurück zur Tankstelle geht es von dort mit dem Hubschrauber weiter Richtung Meer, wo sie auf dem Wasser zwischen- bzw. bruchlanden und vom Hausboot der Überlebenden gerettet werden.
Das Hausboot der Überlebenden begegnet dem Geisterschiff des Kapitän M. Es folgen Kämpfe mit Mutanten und einer Begegnung mit einem Urzeitmonster (oder eines radioaktiv mutierten Äquivalents).

Sie finden eine Flaschenpost und reisen auf einem Floß weiter, bis sie auf der schwimmenden Insel von Superreichen zuflucht finden.
Eine untote Bikergang kommt ihnen in die Quere und sie stehen vor dem Problem, kein sauberes Trinkwasser zu finden.
Das Haus der Puppen und Sexroboter beschert ihnen kurze Freuden, von dort geht es zu einem Metal Festival.
Unterstützung erhoffen sie sich von den Bewohnern einer Geo-Oase. Die fanatischen Öko-Aktivisten haben aber eine eigene Agenda. Der Club der unbekannten Bond-Girls spielt hier eine besondere Rolle.
Sie werden zu Flüchtlingen und geraten wieder an eine mysteriöse Tankstelle. Nur knapp vermeiden sie eine Begegnung mit kannibalistischen Jugendlichen. Endzeitkrieger nehmen sie in ihren Hubschraubern mit.
Es folgt eine Tankpause an einer mysteriösen Tankstelle, eine Nacht im Gasthaus der Schrecken.

Schließlich gelangen sie mit Unterstützung durch den Club der unbekannten Bond-Girls nach Hawaii. Dort geraten sie in die Gefangenschaft durch Piraten, finden sich im Domizil der Elite wieder, sehen schöne hohe Wellen und erleben die letzten Party des Jahrtausends.

Bonus: Risus Charaktergruppe

Layla "Proud Tigress" Wilson
Flexible Nahkampfakrobatin (4), Allround-Mechanikerin (3), Fashion-Geek (2), Gogo-Tänzerin (1)

George "Goggles" Books
Verrückter Fahrzeugpilot (4), Crashcar Racer (3), Party Playboy (2), Radio Journalist (1)

Melissa Van H.
Fleißige Medizinstudentin (3), Survivalausbilderin (3), Transgender Aktivistin (2), DIY-Bloggerin (2)

Mr. Grunfeld
SHTF Doomsday Prepper (4), Eigensinniger Waffenexperte (4), Mürrischer Rettungssanitäter (2)

Sonntag, Dezember 22, 2013

Die Risus Alternative (Fantasy)

Risus und Basic Fantasy

Eigentlich war ein Basic Fantasy Spielabend angedacht, doch da zwei Charakterdatenblätter der Spielfiguren zu Hause vergessen worden waren, bot ich eine Alternative an: Risus. Um keine allzugroße Verwirrung zu stiften, sahen wir von Science-Fiction und Wild West ab und wählten das Fantasy Genre. Das vorbereitete Basic Fantasy Abenteuer konnte daher leicht verwendet werden, denn die Anpassung der Spielwerte erfolgt im Handumdrehen.
Während Hotdogs vorbereitet wurden, erdachten und notierten die Spieler ihre klischeebeladenen Spielfiguren und verteilten ihre Würfelwerte. Ein Schaukampf zwischen Hexe und altem Zauberer führte in die Spielregeln ein, und dann ging es, nachdem die Hotdogs verspeist waren, auf zur Diebeshöhle.

Diebespack und Nekromanten

Bronko, der Bär-Mensch-Gestaltwandler, Hugo, der alte Zauberer und Edna von Hexhausen, die Blondinenhexe mit Buckel, hatten den Auftrag erhalten, eine kleine Diebesbande zu vertreiben bzw. gefangenzunehmen. Außerdem hätte Gerüchten zufolge ein verschrobener Zauberer im Labyrinth des Höhlensystems sein geheimes Versteck gehabt, weshalb Hexe und Zauberer besonders an dem Auftrag interessiert waren, um dessen alte Bibliothek und Zauberwerkstatt zu 'begutachten'.

Die Höhle wurde von einem Bären bewacht, der herausgelockt und anschließend mit zauberschlafmittelgetränktem Fisch ins Traumland verschickt wurde.
Hier zeigten sich schon wesentlich Unterschiede zum Spiel mit Basic Fantasy: die Zauberkundigen mussten keine Sprüche memorisieren und waren nicht auf eine Auswahl Zaubersprüche aus ihrem Spruchbuch beschränkt. Das gefiel den Spielern.

Das Höhlensystem wurde von Bronko und Edna über die unterirdischen Wasserwege erkundet, während Hugo, altersgemäß, zu Fuß in die Diebeshöhle vordrang. Sie begegneten sich schließlich wieder und trafen endlich auf den ersten Dieb, der sich gerade von einer kleinen Brücken hinab in einen kleinen Bach erleichterte und dabei vom alten Zauberer versteinert wurde. Manneken Pis wurde stehen gelassen und erst wieder aus der Versteinerung befreit, nachdem die Drei einen alten Schatz vom Grunde eines Sees geborgen hatten und die gefundenen magischen Gegenstände (verfluchte Armbänder und wundersame Halsketten) an sich und dem Dieb ausprobierten.

Der Dieb konnte letztlich fliehen und führte sie, nach kurzer Verfolgungsjagd (die Pfadfinderjugend des alten Zauberers zahlte sich hier aus) durch Tunnel und See zu drei weiteren Dieben und deren Gefangenen. Die Diebe, obwohl gut bewaffnet, mussten sich der Macht der Magie beugen, als ihre Waffen wiederholt in ihren Händen zum Glühen gebracht wurden und der Gestaltwandler in Bärenform einen nach dem anderen kampfunfähig (bewusstlos oder vor Angst gelähmt) machte.
Vier Diebe wurden angekettet, drei weitere waren angeblich noch unterwegs.

Bei der folgenden Erkundung des Höhlensystems stießen die Drei auf einen alten Wächter (tausend Zombietentakel), der in einem See hauste und die Spielfiguren fast besiegte, obwohl sie einige der Tentakel durch Magie schrumpften, Zauberattacken ausführten und der Bär manche der Tentakel zerriss und zerbiss. Glücklicherweise erinnerte sie sich daran, dass auch unangemessene Klischees für den Kampf nutzbar gemacht werden können und so opferte die Leserattenhexe ihre Lieblingsliteratur, um die Tentakel abzulenken und der Gestaltwandlergaukler tanzte und wandt sich so geschickt in den Tentakeln, dass sie sich verhedderten und verknoteten und so keine Gefahr mehr darstellten.
Erschöpft zogen die Drei weiter.

Schließlich gelankten sie in einen, seit langer Zeit unbenutzten, Teil des Höhlensystem und entdeckten die geheimen Räume des alten Nekromanten Warmon. Bronko weckte Warmon zu dessen Verdruss aus seinem untoten Schlaf und so begann der Kampf gegen den Endgegner: weiße Magie gegen schwarze Magie, Bärentatzen gegen Knochenhände! Der Kampf wurde schließlich von der bücherwerfenden Leserattenhexe entschieden. Der Fluch des Nekromanten war damit gebrochen, seine Seele konnte in Frieden aufsteigen und die Drei plünderten Warmons Wohnzimmer und Bibliothek.

Am Eingang der Höhle fanden sie einen der drei geflohenen Diebe - vom Bären zerrissen. Der Bär selbst jagte die zwei noch überlebenden Diebe. Und die Drei machten sich auf den Heimweg.

Gefahr gebannt, Abenteuer überstanden.

Unkommentiertes Fazit einer Spielerin: 'Durch die Klischeefiguren kann man sich viel besser in die Figur hineindenken und ihre Möglichkeiten im Spiel erkennen und nutzen.'

Außerdem macht Risus Spaß.

Mich reizt es ja, das Abenteuer erneut zu spielen und dabei die ursprünglichen Spielfiguren (Frith, Melanje und Goro) mit dem Basic Fantasy System zu verwenden. Die Spielfiguren und die Bedingungen des Spielsystems würden zu anderen Entscheidungen führen und das resultierende Abenteuer würde sich ganz anders gestalten.

Montag, Dezember 09, 2013

[magic item] Skuddels Wintermütze

Skuddel ist ein grummeliger Zwergenpriester, der meist allein durch die Lande zieht und einer alten Queste folgt, die ihm, so sagt er, die Göttin Aldruste in seiner Kindheit auferlegt habe.
Skuddel erhielt die Mütze als Geschenk von einer Magierin, die er vor schauerlichen Untoten schützte. Fortan ward er nie mehr ohne seiner Mütze gesehen. Er trug sie sogar im Sommer - bis er sie irgendwann verlor. Er redet nicht gerne darüber, murmelt nur leise etwas von "Fliegen müsste ich könne - oder wenigstens klettern..."

Die gräulich braune Mütze ist mit Mustern und magischen Symbolen bestickt und sitzt ausgesprochen angenehm, ohne zu verrutschen oder zu kratzen.

Skuddels Wintermütze

Die Mütze ist mit einem permanenten Widerstand gegen Kälte-Zauber belegt, der dem Träger zugute kommt.
Außerdem wird berichtet, dass die Mütze bei Nacht leuchte, wenn ein entsprechendes Zauberwort gesprochen wird.

Weitere Effekte sind nicht bekannt.
 
Dieser Artikel ist Teil des RSP-Karnevals im Dezember 2013, initiiert von Callisto. Der Eröffnungsartikel ist hier und weitere Artikel sowie Diskussion dazu sind im RSP-Forum zu finden.