Donnerstag, April 05, 2018

RPG Blog-O-Quest April 2018 - Schwerter und Kanonen

Die Aprilqueste 2018 wird von Runway 61 aufgetragen.

Aufwärmfragen
a. Welches Regelwerk spielst du am Liebsten / am Häufigsten?
Am Liebsten das universelle Saga-System mit dem genialphantastischen Qualitätsvergleich.
b. Beschäftigst du dich auch sportlich mit Waffen? Zum Beispiel Bogenschießen, Kendo oder bist du Sportschütze?
Ich spiele E-Gitarre. Electric Guitar Kata... Gilt das?

Hauptfragen
  1. In DnD unterscheiden sich die einzelnen Waffen fast nur durch ihren Schadenswürfel, in Splittermond hat eine Waffe mehr Stats als Charaktere in anderen Systemen. Shadowrun hat ganze Waffenbücher während es in Fate Core kaum einen Unterschied macht, ob man mit Fäusten, Schwertern oder schweren Maschinengewehren kämpft. Wie wichtig sind dir viele verschiedene Waffen? Wie lang ist die ideale Waffenliste? Eine Seite reicht mir. Beim Saga-System benötige ich keine Waffenwerte, bei Risus benötige ich keine Waffenwerte, und bei Basic Fantasy reicht mir die allgemeine Angabe w6.
  2. Die Artussage wäre nicht komplett ohne das Schwert Excalibur. Hat in deiner Rollenspielerfahrung schon mal eine Waffe eine ganz zentrale Rolle gespielt? In meinen Mad-Kyndalanth-Fantasykampagnen sind besondere Waffen Teil der Spielwelt. Und die Spielfiguren führen sie auch. Manchmal umgekehrt.
  3. Dein Wüstenkrieger ist fertig erstellt, fehlt nur noch die Ausrüstung. Ikonisch wäre als Waffe natürlich ein Krummsäbel, aber die Wikingeraxt macht viel mehr Schaden! Wie sehr gerätst du in Versuchung? Ich mag weder Krummsäbel noch Wikingeräxte. Mein Wüstenkrieger bekommt einen Kampfstab aus dem Holz einer uralten Zeder, die geschlagen wurde, als die Wüste noch grün und die Bäume noch bis zum Himmelszelt reichten und den er von einem dürstenden Wanderer nach langmütiger Feilscherei gegen Wasser, Proviant, einen Karawanenreiseplatz mit eigenem Zelt und ein gesundes Kamel erhielt. Eines Tages wird er einen Zauber wirken, der aus dem alten Holz einen jungen Baum sprießen lässt, und den Baum wird er unter den Sternen in der Wüste pflanzen, und eine Stadt wird sich um den Baum scharen, und er wird der weise Herrscher unter dem Baum, der bis zum Himmel reicht. Genau so, wie es ihm der dürstende Wanderer noch verraten hatte, bevor er mit der Karawane weiterzog.
  4. Feuerwaffen in Fantasy/Fäntelalter-Settings finde ich schick, weil Lasermaschinengewehre gegen Dinosauerier nunmal lässig effektiv wirken. Und grelle Farben in den Raum zaubern.
  5. Egal ob Bogen oder Sturmgewehr: wie haltet ihr es in euren Runden mit der Munition? Wird der Verbrauch nachgehalten? Muss neue Munition gekauft / gebaut / gelootet werden? Bei Star Wars d6 wurde nicht mitgezählt. In anderen Settings, ja. Bei Risus kommt es aufs Klischee an. John-Henry der Singende Buchhalter (3) muss mitzählen.
Bonusfrage: Die ungewöhnlichste Waffe, mit der einer meiner (N)SCs je einen Gegner überwältigt hat, war - dazu fällt mir nichts ein. Urkristallschwerter, Krawallschallpistolen, Zauberwaffeln, samtverzierte Observierstühle, abgebrochene Eisriesenfäuste scheinen alle nicht ungewöhnlich.

Sonntag, März 04, 2018

RPG-Blog-O-Quest März 2018 - Abenteuer

Die Märzqueste in 2018 wird von jaegers.net aufgetragen und handelt von Abenteuern.

Die Aufwärmrunde
Mein letzter Charakter: Ein weiblicher Courier namens Elvis unterwegs in der Mojave-Wüste.
Mein letztes Abenteuer war also Fallout: New Vegas.
Mein letztes System: Have a guess.

Die Fragen
  1. Ich empfinde 7 Stunden als ideale Dauer für ein One-Shot Abenteuer bzw. eine einzelne Spielrunde; weil zieht man zwei Stunden für Eintrödeln, Vorbereitungen und Wasseranreichen ab, bleiben fünf Stunden für das Spiel. Für eine entscheidungsfreudige Spielgruppe ist das genug, um allerlei Albernheiten anzustellen.
  2. Ich wünsche mir ein Abenteuer, in dem Travel-O-Fanten, tyliadonische Glubberdrachen und geheimrezeptiges Spaghettieis vorkommen, denn auf langen Reisen braucht man hilfreiche Begleiter und erfrischende Verpflegung.
  3. Welchen (eher unbekannten) Film möchtest Du gerne einmal als Abenteuer nachspielen, bzw. in ein Abenteuer verwursten und warum? Hast Du das vielleicht sogar schon gemacht, und wie waren dann die Erfahrungen damit? Keinen. Nein. Von Filmzitaten mal abgesehen.
  4. Der Einstieg in ein Abenteuer ist oftmals recht abgegriffen (die Erbschaft des unbekannten Stiefonkels schwiegermütterlicherseits …). Wie sah der beste Einstieg in ein Abenteuer aus, den Du (mit-)gemacht hast? Die Spieler erschufen sich Risusfantasycharaktere auf Karteikarten und erkundeten eine Räuberhöhle. Erheiternd, einfach und ergiebig.
  5. Wenn es einen Publikumspreis für ein Abenteuer gäbe, gäbe ich meine Stimme für kein einziges Abenteuer von irgendwem, denn weil mir die ständige Werbung auf den Keks geht. Abgesehen davon, widerstrebt es mir, meine Stimme abzugeben. Wenn sie nicht bei mir ist, wie kann ich sie dann je zu Gehör bringen?
Bonusfrage
Welches System möchtest Du unbedingt in diesem Jahr einmal auf einer Convention ausprobieren, bzw. wäre vielleicht sogar den Besuch einer Convention wert? (Und uns interessiert natürlich auch eine Begründung dazu!) Keines. Wenn sich die Gelegenheit wieder schaffen lässt, dann will ich spielen oder ein Spiel leiten - nur, das unbedingt gefällt mir nicht - mit den üblichen Systemen, die ich auf diesem Blog nenne. Vielleicht ließe sich das auf einer Convention einrichten.

Sonntag, Februar 11, 2018

RPG Blog-O-Quest Februar 2018 - Das perfekte Rollenspiel

Die Februarqueste des Jahres 2018 wird aufgetragen von Spiele im Kopf.

1. Über- und Unterwürfeln, Poolsysteme, Karten ziehen oder erzählerische Fakten schaffen – die Liste der Mechanismen ist lang. Die perfekten Rollenspielregeln sind perfekt. Sie benötigen kein Hinzutun, kein Wegnehmen. "Und wo finde ich diese perfekten Rollenspielregeln, Meister?" - "In der Situation, zu der sie passen."

2. EDO, Sword & Sorcery, Harte SF, Postapokalypse – so viele Genres. Das perfekte Rollenspielsetting wird durch die Inszenierung perfekt, was es ist.

3. Aufwändige Hardcover, günstige Taschenbücher, Boxen oder PDFe. Das perfekte Starterprodukt präsentiert die Spielregeln gut leserlich und ablenkungsfrei gesetzt, Abbildungen und Bilder illustrieren den Text, es bietet ein- und weiterführende Soloabenteuer und Tutorials für Spieler und Spielleiter, vorgefertigte Spielercharaktere, Kartenmaterial, Blankocharakterbögen, Würfel, wichtige Tabellen als laminierbares Auslagematerial und ein vollständig ausgearbeitetes Abenteuer sowie einen kleinen Baukasten für weitere Abenteuer und Zufallsbegegnungen. Lässt sich mit freiem Spielmaterial zusammenstellen und verschenken.

4. Metaplot und Sandkasten, Splat-Books und Hintergrundbände, One-Shots und Kampagnen – Möglichkeiten, sich in einem Rollenspiel auszutoben, gibt es viele . Die perfekten Ergänzungspublikationen zu solchen Einsteigerprodukten sind inspirierende Abenteuerbaukästen und Spielmaterialien, die andere für ihre Gruppen erstellten und im Spiel einsetzten: Karten und magische Gegenstände, Monster und andere Figuren, Rätsel und Musik. Findet sich auf unzählige Blogs verteilt.

5. Würfel, Spielleiterschirm, Kartenwerk oder Spielkarten. Das perfekte Rollenspielzubehör sind Schreibzeug und Papier für verschiedene Zwecke (Notizen, Kartenzeichnen, Pläneschmieden usw.), darunter Bleistifte verschiedener Härten, passende Radiergummis, Anspitzer, farbige Stifte, Fineliner und Kulis. Für manche Spiele und Settings eignen sich Sprachaufzeichnungen; hier helfen die neuen Technologien und der alte tragbare Kassettenrekorder für Achtzigerjahreretrosettings.

Bonusantwort
Und dieses perfekte Produkt darf dann gerne geschrieben / publiziert werden von uns allen! Und auch von den anderen!

Montag, Januar 15, 2018

RPG Blog-o-Quest Januar 2018 - Rückblick auf 2017

Die Januarqueste 2018 wird von Greifenklaue aufgetragen.

1. Meine erste Spielrunde 2018 war des desorientierten Waldläufers Kundschafterrunde mit Lost Songs of the Nibelungs. Meine erste Onlinerunde überhaupt und darüberhinaus gleich bei einem Fantasyheartbreaker im Spieltest! Mir scheint, der desorientierte Waldläufer ist sowohl mit der Charaktergenerierung als auch der Kampfdarstellung einen hoffnungsvollen Weg eingeschlagen.
2. Das beste/einprägsamste Erlebnis 2017 in Deiner Rollenspielrunde meiner Einzelspielerwelt war eindeutig Bunkers&Badasses! Klischees zuhauf!
3. Welches Rollenspielprodukt hat Dich im vergangenen Jahr am meisten erfreut? Die Skyrim Special Edition.
4. Welchen SC hast Du am meisten gespielt in 2017, welches System war das und an was werden sich die Mitspieler erinnern? Meinen generischen Krieger in Skyrim. Skyrim RPG Engine. Serena fand die Landschaft gut.
5. Gab es 2017 auch eine RPG-Runde oder -Produkt, welches sich als absolute Zeitverschwendung entpuppte? Warum? Aufgrund der gewählten Priorisierung von Aktivitäten, hat sich kein Tischrollenspiel ergeben. Rollenspielprodukte kaufte ich keine, weil mich anderes Lesefutter mehr anlacht.

Bonusfrage: Welche Random-Blog-Encounter wirst Du zuerst erledigen?

12 und 61 sagen die Würfel. Copy & Paste der Texte bekomme ich nicht hin, deswegen eine Paraphrase:
12: Crowdfunding und Entäuschungen: Am Crowdfunding nahm ich bei Fate Core teil. Mit 10 Euro für die PDFs. Enttäuscht wurde ich nicht, da ich ja wissen wollte, ob mir Fate nun zusagt, oder nicht. Dafür gab es genug Lesefutter. Zusagen tut es mir bisher nicht, wenngleich Zornhau mit seinen 12 Dingen zu Atomic Robo neues Interesse geweckt hat.
61: Rollenspiel und gespielte Emotionen - ist die emotionale Darstellung peinlich, großartig oder gehört sie überhaupt dazu? Rollenspiel ist meiner Ansicht nach kein Schauspiel, weswegen die Darstellung von Emotionen über lesbare Körpersprache, Mimik und Stimme kein Muss am Spieltisch ist. Hier genügt es, die Handlungen und das Verhalten der Spielfigur zu beschreiben. Im Schauspiel dagegen gehört sie dazu, und ich finde sie großartig. 

Besten Dank an Greifenklaue und die Gelben Zeichen für Blog-o-Queste und Random-Blog-Encounter!

Samstag, Dezember 16, 2017

RPG-Blog-O-Quest Dezember 2017 - Ausblick auf 2018


Die Dezemberqueste in 2017 wird aufgetragen von Greifenklaue und handelt von (Rück- und) Ausblick.
  1. Am meisten freu ich mich 2018 RPG-technisch auf unterhaltsame Spielrunden mit Basic Fantasy und Risus.
  2. Mein nächstes Projekt für 2018 steht in den Sternen.
  3. Mein Pile of Shame, die Übersetzung von Chris Gonnermans Basic Fantasy Roleplaying Game, ist 2017 endlich zu einem guten Abschluss gekommen und steht in einer tabletfreundlichen Fassung hier zum Download zur Verfügung. Davon wird 2018 die vollständig illustrierte Version auf basicfantasy.org zur Verfügung stehen.
  4. Auf welches RPG-Ereignis freust Du Dich 2018 am meisten? Ich habe noch keine Vorahnung, welche großartigen Rollenspieldinge sich 2018 ereignen werden.
  5. Blogtechnisch hab ich mir für 2018 vorgenommen, weiterzuschreiben.
  • Bonus: 2018 dürft Ihr Euch auf folgende Beiträge von mir freuen: Ein Soloabenteuer und kleine magische Gegenstände.

Sonntag, November 19, 2017

Basic Fantasy RPG - handlich und auf Deutsch (Update)

basicfantasy.org

Die deutsche Übersetzung von Chris Gonnermans Basic Fantasy Role-Playing Game kann als tabletfreundliche Version im Showcasebereich auf basicfantasy.org heruntergeladen werden.
Chris Gonnerman übernimmt das Layouting der bebilderten normalen (Print-)Version, die dann auf der Hauptdownloadseite zur Verfügung gestellt werden wird.

Mittlerweile ist die erste Korrekturphase durch, s0 daf vil weniger schreibfehlerdrin sind.

Hier der Link zum Showcasebereich.

Mittwoch, November 01, 2017

RPG-Blog-O-Quest November 2017 - Wettbewerbe, Aktionen, Blogtouren


Die Novemberqueste wird vom Würfelhelden ausgerichtet.

1. An welchen Blogaktionen, Wettbewerben, usw. hast du bereits teiltgenommen bzw nimmst teil (bei Wiederkehr)? RSP-Karneval und RPG-Blog-O-Questen.
2. Wie sind deine Erfahrungen mit diesen? Auf den Blogs findet sich bei jeder Aktion reichlich Lesematerial, was ich im Allgemeinen überfliegenswert finde.
3. Findest du das es genügend Aktionen gibt oder kann es davon nie genug geben? Gibt genug. Gebe es mehr, gebe es genug. Gebe es weniger, gebe es genug.
4. Würdest du gerne selber eine Aktion ausrichten und wenn „ja“ was schwebt dir vor? Nö. Oder vielleicht doch. Wie wäre es mit der Spielfigur der Woche, bei der jede Woche eine Spielfigur (SC, NSC o.a.) vorgestellt wird. Das geht allerdings auch ohne Aktion, indem man nen Rollenspielblog hat, auf dem man so ein Zeug veröffentlicht. Die Aktionen eignen sich ja vor allem, um sich auf langen Linklisten durchs Netz zu klicken. Mir fällt auf, dass ich in den vergangenen Monaten hauptsächlich RPGBlogoquesten als Posts veröffentlichte. Die Teilnahme an solchen Aktionen ist weniger Aufwand, als selbst eine zu organisieren. Von daher "bin ich mal realistisch" und nehme von schwebenden Vorstellungen abstand.
5. Was wünscht du dir von bereits wiederkehrenden Aktionen und warum? Nüscht. Ich freue mich darüber, dass sie stattfinden, und ich danke allen, die sie ausrichten und sich daran beteiligen. Ehrlich, ich mag das bunte Durcheinander an Beiträgen.